20150926 171254

 

Die erste Nacht in der Ferienwohnung war eher durchwachsen. Wenn man nachts Ruhe gewöhnt ist, stört so ein Gebirgsbach unterhalb des Schlafzimmerfensters schon ein wenig. Dafür wurden wir morgens dann mit einem tollen Panorama geweckt. IMG 7778

Nach dem Frühstück ging es für uns ins örtliche Tourismusbüro, um uns mit Infomaterial auszustatten. Nach der Sichtung entschieden wir uns für eine Wanderung zur Unterstalleralm. Diese ist direkt vom Ferienort erreichbar, ohne dass wir dafür das Auto bewegen müssen. Nach einem Tag im Auto tat es richtig gut, sich da nicht wieder hineinsetzen zu müssen. Getreu dem Motto: "Das sieht auf der Karte nicht weit aus, da laufen wir heute mal hin!" ging es kurz nach 11Uhr los.

Aber so gänzlich blauäugig sind wir dann doch nicht los. Die Kinder besitzen beide einen Trekkingrucksack von Jack Wolfskin. Wir haben uns ebenfalls, auch weil unser alter Rucksack seine besten Zeiten hinter sich hatte, einen JW-Rucksack bestellt. Und - last but not least - eine dritte Trinkblase, denn alle drei Rucksäcke besitzen Vorbereitungen für ein Trinksystem. 
Man mag von Jack Wolfskin halten was man will, aber die Sachen überzeugen mich mehr und mehr, weil sie einfach durchdacht sind. Da bleiben echt keine Wünsche offen. Und das ist keine Werbung, sondern echte Begeisterung. 

IMG 7787

Jedenfalls habe ich die drei Trinkblasen befüllt und in den Rucksäcken verstaut und dann sind wir bei bestem Sonnenschein los. Zunächst immer am Villgratenbach entlang, wechselten wir bald für ein Stück auf die Straße Richtung Unterstalleralm, welche teilweise schon ordentlich steil nach oben ging. Bald konnten wir diese wieder verlassen und dem Wanderweg folgen. Dort gab es einen kleinen Abzweig zu einem Quellsee, dem Sinkersee.

IMG 7791

Auf unserem Weg nach oben - immer nach oben - passierten wir zahlreiche glückliche und entspannte Kühe, die sich rund um die Alm frei bewegen konnten. Dem großen Kind war das nicht ganz geheuer, dass die Rinder so uneingezäunt da rumstanden.

Wir wanderten weiter und weiter, natürlich immer bergauf... Das erinnerte mich ein wenig an den Sachsentrail vom ersten Juliwochenende - hinter jeder Kurve ging es noch steiler bergauf. Jippie. Die Kinder hielten sich aber erstaunlich gut. Am Wegesrand stehen hier immer wieder Kreuze mit dem gekreuzigten Jesus. "Warum ist der immer wieder ans Kreuz genagelt? Einmal reicht doch!" 

IMG 7827

Irgendwann - kurz vorm Ziel - war dann plötzlich der Wanderweg zuende und wir mussten einmal quer über die Alm, um die Jausenstation zu erreichen. Ziel erreicht konnten wir dann nach rund 3h sagen. Natürlich sind wir das nicht straff durchgelaufen, wir sind ja nicht auf der Flucht. Das kleine Kind musste immer mal wieder anhalten und ihren Naturführer rauskramen. So zum Beispiel bei verschiedenen Schmetterlingen und einer Blindschleiche.

Nach einer Stärkung schauten wir uns noch den benachbarten Klapffall an.

IMG 7839

Mit dem Berg "Rote Spitze" im Rücken begaben wir uns anschließend wieder auf den Heimweg. Oben auf der Alm war wunderbares Wetter, wurde es Richtung Tal immer grauer, windiger und auch nasser. Aber was wäre JW, wenn sie nicht auch dafür vorgesorgt hätten. Ich zog also die Regenüberzübe aus den Bodenfächern der Rucksäcke und schon war alles regengeschützt. 

IMG 7833

Gegen 17:15 Uhr hatten wir dann wieder unser Feriendomizil erreicht und legten erstmal die Beine hoch. Die Kinder verzogen sich in ihre Spielhöhle und wir großen hielten einen kurzen Powernap auf dem Sofa. Bei GPSies gab ich dann mal unseren Weg von heute ein und das Ergebnis waren 15,5km mit knapp 400hm im Aufstieg. Für die Kinder ist das schon sehr ordentlich. Das kleine Kind fand das auch und schlief noch vor dem Abendessen ein. 

Schön, dann ist sie für morgen gut erholt. ;)